Kohlberghaus (3).jpg

Sprechzeiten

Wir haben die Sprechzeiten in der Verwaltung verändert.
Ab sofort erreichen Sie unsere Zentrale zu folgenden Zeiten:
 
Montags bis Freitags von 8:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag von 15:00 - 16:00 Uhr
 

Außerhalb dieser Zeiten können Sie uns gerne eine Email oder ein Fax zukommen lassen oder auf unseren Anrufbeantworter sprechen. Wir kümmern uns dann so schnell wie möglich um Ihr Anliegen.

Windräder

Aus aktuellem Anlass veröffentlichen wir an dieser Stelle zwei offene Briefe der Einrichtungsleitung und des Heimbeirates gegen den genehmigten Bau der Windkraftanlagen am Kohlberg.

Durch Klick auf den Link können Sie die Briefe auch als PDF-Dokument öffnen.

Offener Brief Einrichtungsleitung

Offener Brief Heimbeirat

 

Offener Brief der Einrichtungsleitung

Altena, den 12.01.2017

Gegen den Bau von Windkraftanlagen am Kohlberg

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Einrichtungsleiter des Kohlberghauses ist es für mich nun an der Zeit klar und deutlich Stellung zu beziehen. Den genehmigten Bau der Windkraftanlagen kann ich nicht stillschweigend hinnehmen.

Das Kohlberghaus ist mit 68 schwerst psychisch oder seelisch und zum Teil auch körperlich beeinträchtigen Bewohnern massiv vom Bau der Windkraftanlagen betroffen. Die Einrichtung ist für viele unserer Bewohner buchstäblich die letzte Rettung, da sie zuvor in diversen anderen Einrichtungen gescheitert sind. Wir verfügen u.a. über einen geschützten Bereich, in dem seit 20 Jahren schwerst-mehrfach behinderte Menschen leben, die zuvor z.T. jahrelang ein trostloses Dasein in Kliniken fristen mussten und für die es keinerlei alternative Unterbringungsmöglichkeiten gibt. Die Bewohner finden hier einen Rückzugsort mit einzigartigen Bedingungen, die sie dringend benötigen, um mit ihren Erkrankungen zurecht zu kommen und von hier aus den Weg zurück in die Gesellschaft zu finden. Der Standort der Einrichtung mit seiner Umgebung zählt dabei zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren unserer jahrelang mühselig aufgebauten Arbeit.

All das soll nun zerstört werden. Denn das ist es, was der Bau von Windkraftanlagen in unmittelbarer Nähe der Einrichtung bedeuten würde. Die entstehenden gesundheitlichen Gefahren für unserer Bewohner (Ruhe- und Schlaflosigkeit, Ängste, optische oder akustische Halluzinationen, ständige Stress-Symptomen oder Panikattacken) sind nicht tragbar. Die Windkraftanlagen würden einen Fortbestand der Einrichtung unmöglich machen. Als kleines Unternehmen ist für uns ein Standortwechsel finanziell einfach nicht zu stemmen. Abgesehen davon ist es nahezu unmöglich einen annähernd ähnlichen Standort für eine solche Einrichtung zu finden. Hinzu kommt, dass wir durch das aktuelle Wohn- und Teilhabegesetz in NRW parallel gezwungen sind einen Neubau zu errichten, um die geforderte Einzelzimmerquote zu erfüllen. Ein Neubau, durch den sich die Anzahl der Bewohner auf 80 erhöhen wurde. Ein Neubau, der durch die Windkraftanlagen zum Scheitern verurteilt wäre und damit finanziellen Ruin bedeuten würde.

Daneben befindet sich unsere Einrichtung in einem denkmalgeschützten, über 100 Jahre alten Gebäude, das wir nun seit vielen Jahren gewissenhaft pflegen und immer wieder neu investieren um es zu erhalten. Dieses Denkmal ist ein Sinnbild für die Region und muss ebenfalls geschützt werden. Durch die Windkraftanlagen würde das Erscheinungsbild deutlich beeinträchtig. Da die Einrichtung nicht fortbestehen könnte gäbe es außerdem niemanden mehr, der das Haus weiterhin erhält.

Ich beginne an unserem politischen System zu zweifeln. Tiere, wie Rot-Milane sind ein Hinderungsgrund für den Bau von Windkraftanlagen. Deren Lebensraum wird zerstört und die Tiere werden vertrieben. Eine entsprechende Eingabe, beruhend auf Bildern die im Rahmen des Entscheidungsprozesses bei der Politik eingereicht wurden, hat man ignoriert. Ich selber genieße es jedes Mal, wenn ich die Rot-Milane hier fliegen sehe.

Wie kann es sein, dass Vogel- oder andere Tierarten bei dem Bau solcher Windkraftanlagen Berücksichtigung finden, aber eine solche Einrichtung und vor allem die Menschen die dort Leben in der Debatte keinen Raum finden? Wie kann es sein, dass bei einer solch weitreichenden Entscheidung die unmittelbar Betroffenen nicht gehört werden? Wie kann es sein, das dies in solchen Prozessen nicht vorgesehen oder vorgeschrieben ist?

Keiner der Entscheidungsträger hat sich unsere Einrichtung angesehen. Auf Einladungen zu Gesprächen wurde nicht reagiert oder man war dazu nicht bereit. Niemand hat sich mit den Bewohnern auseinandergesetzt, die hier zum Teil seit 20 Jahren leben und für die ein Wohnortwechsel aufgrund ihrer Beeinträchtigungen eine absolute Katastrophe wäre. Ist das politische Entscheidungsfindung?

Im Gegensatz zu den Rot-Milanen können wir aus Datenschutzgründen keine Fotos oder Namen der Menschen die hier ihr Zuhause haben veröffentlichen. Aber jeder ist herzlich eingeladen sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen und die Menschen, auf deren Rücken alles ausgetragen wird, persönlich kennen zu lernen.

Durch den Bau von Windkraftanlagen würden die Betreiber der Anlagen enormen Profit erwirtschaften. Und es würde 80 Menschen ihr Zuhause genommen. Es würden über 100 Mitarbeiter/innen ihren Arbeitsplatz verlieren. 20 Jahre wertvolle Arbeit würden einfach vernichtet werden. Ein Denkmal würde zerstört. Der Tier- und Umweltschutz würde mit Füßen getreten. Diese Gedanken machen mich zutiefst betroffen und fassungslos. Das darf nicht passieren.

Ich fordere daher dringend den genehmigten Bau umgehend zu stoppen und alternative Standorte für die Windkraftanlagen zu finden. Es muss andere Lösungen geben, die weniger Leid und Zerstörung nach sich ziehen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 
Michael Voß
Einrichtungsleitung der Kohlberghaus GmbH

Offener Brief des Heimbeirats

Altena, den 09.01.2017

Gegen den Bau von Windkraftanlagen am Kohlberg

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir, die Bewohner der Pflegeeinrichtung Kohlberghaus können den Bau von Windrädern in unserem unmittelbaren Umfeld nicht anstandslos hinnehmen.

Unsere Einrichtung ist mit 68 schwerst psychisch oder seelisch und zum Teil auch körperlich beeinträchtigen Bewohnern unmittelbar vom Bau der Windräder betroffen. Das Kohlberghaus ist unser Zuhause und bietet uns mit seiner Lage einen wichtigen Ruhepol. Dieses ruhige Umfeld benötigen wir Bewohner als Rückzugsort um mit unseren Beeinträchtigungen leben zu lernen, um irgendwann in einem selbstbestimmten Tempo von diesem sicheren Ort aus einen Weg in das gesellschaftliche Leben zu finden. Viele von uns sind zuvor in anderen Einrichtungen, die diese Abgeschiedenheit nicht bieten konnten gescheitert und konnten hier endlich neu anfangen.

Der geplante Windpark würde unseren Rückzugsort, der uns Reizarmut und Ruhe bietet und den wir so dringend zur Rekonvaleszenz benötigen vollkommen zerstören. Die meisten von uns haben krankheitsbedingt bereits mit Ruhe- und Schlaflosigkeit, Ängsten, optischen oder akustischen Halluzinationen, ständigen Stress-Symptomen oder Panikattacken zu kämpfen. Es ist nicht auszumalen, welche Folgen dieser Windpark für unsere Gesundheit hätte, da Windkraftanlagen diese und andere Symptome nachweislich verstärkt bzw. hervorruft. Abgesehen davon wären auch die Mitarbeiter, die sich täglich den besonderen Anforderungen dieses Hauses stellen diesen Auswirkungen ausgesetzt.

Einige unserer Bewohner können Gefahrenlagen nicht angemessen einschätzen, bewegen sich aber frei in der Umgebung unserer Einrichtung. Einen Gefahrenherd wie eine Windkraftanlage (Gefahren durch Rotorblattbruch, Blitzschlag, Brand, Vereisung und mechanische Zerstörung durch Sturm) stellt ein ungemeines Risiko dar und wird Einige von uns in ihrer Bewegungsfreiheit stark einschränken.

Das Windturbinen-Syndrom wurde im Jahr 2009 wie folgt beschrieben:

Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Tinnitus, Ohrendruck, Schwindel bis hin zu Ohnmachtsanfällen, Vertigo (das Gefühl des Drehens oder der Bewegung des Raumes), Übelkeit, Sehstörungen, Tachykardie (Herzrasen), Reizbarkeit, Probleme mit der Konzentration und dem Erinnerungsvermögen, Panikattacken gekoppelt mit dem Gefühl, dass die inneren Organe pulsieren oder zittern.

Wir haben täglich genug mit unseren Beeinträchtigungen zu ringen. Für manche von uns ist jeder Tag ein neuer Kampf. Wie kann man uns all dies zusätzlich zumuten? Das kann nicht im Interesse der Politik sein, die sich doch sonst so für die Rechte von Menschen mit Behinderungen einsetzt und dies als Aushängeschild vor sich her trägt.

Wie kann es sein, dass Vogel- oder andere Tierarten bei dem Bau solcher Windkraftanlagen Berücksichtigung finden, aber wir Bewohner in der Debatte keinen Raum finden? Wie können so viele Menschen, die hier leben und auf eine Form des besonderen Schutzes angewiesen sind völlig außer Acht gelassen werden?

Wir fordern daher dringend den geplanten Bau umgehend zu stoppen und alternative Standorte für die Windkraftanlagen zu finden. Etwas, dass noch nicht gebaut ist muss sich doch leichter versetzen lassen, als 68 Menschen mit schwersten Beeinträchtigungen, die endlich ein Zuhause gefunden haben.

Mit freundlichen Grüßen

im Namen aller Bewohner
Der Heimbeirat des Kohlberghaus